Gerd Heidemann: „Michael Seufert hat in seinem Buch die Wahrheit verdreht“ – Interview (2/2)

Dezember 17, 2009

Seiten 1 | 2


©Foto:GHS-Archiv – Gerd Heidemann mit dem Buch von  Michael Seufert

Seufert beharrt auf der Feststellung, dass Hans Werber Hübner erst einmal mit echten Beweisen aus Denia in Spanien kam. Er fand dort zwei Häuser, die auf den Namen Gerd Heidemann eingetragen waren. Die zwei Häuser wurden dort angeblich größtenteils in Bar bezahlt. Woher hatten Sie damals so viel Geld? Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Gerd Heidemann: „Michael Seufert hat in seinem Buch die Wahrheit verdreht“ – Interview (1/2)

Dezember 4, 2009

Seiten 1 | 2

„Gestern noch auf hohen Rossen, heute durch die Brust geschossen!“



©Foto:GHS-Archiv – Gerd Heidemann in seinem Dokumenten-Archiv mit dem Buch von Michael Seufert

Gerd Heidemann, der altgediente Kriegs- und Starreporter in seinem Archiv. Hier lagern unzählige Dokumente der Zeitgeschichte. Zweifelhafte Berühmtheit erlangte er durch die größte Pressekatastrophe im Nachkriegsdeutschland: Die gefälschten Hitlertagebücher. Michael Seufert, damals in den 80ern stellvertretender Chefredakteur beim „Stern“, geht mit Heidemann in seinem 2008 erschienenen Buch „Der Skandal um die Hitler-Tagebücher“ schwer ins Gericht und schiebt ihm den Schwarzen Peter zu. Heidemann, so Seufert, trägt die Hauptschuld am Tagebuch-Desaster und hat Millionen unterschlagen. „Das ist alles Quatsch“, so Gerd Heidemann. In einem ausführlichen Interview mit jungeMedien Hamburg, versucht Heidemann akribisch, die Ungereimtheiten in Seuferts Buch aufzudecken und zu belegen, dass die Geschichte damals anders gelaufen ist, als Seufert es in seinem Buch dem Leser glaubhaft machen will. Zahlreiche Dokumente scheinen Heidemanns Version zu bestätigen, doch die interessieren heute niemanden mehr. Nur deswegen konnte Michael Seufert in seinem Buch auf große Quellenangaben verzichten. Den Rest des Beitrags lesen »