Krieger. Vater. König: Der Weg eines Kämpfers – Interview mit Ismail Cetinkaya

Juni 13, 2010


©Fotos: Privatarchiv / Ismail Cetinkaya

Ismail Cetinkaya ist Deutschtürke und wurde vor 28 Jahren in Hamburg geboren. Sein sportliches Interesse entdeckte er schon in jungen Jahren. Ismail hat zu Beginn seiner Karriere mit KungFu angefangen, später dann mit Judo sowie JKD. Ismail ist in Hamburg MMA-Lizenztrainer und unterrichtet im Warriors Fight Club sowie in der Nordschmiede Hamburg. Im Oktober lernte er zufällig den jungen Regisseur Julian Reich kennen, der gerade an einer Dokumentation über Vollkontakt- Kampfsportarten arbeitete. Der Dokumentations-Film wird voraussichtlich Anfang oder Mitte des nächsten Jahres fertig sein und behandelt das Thema Migrations-Kultur, Gewalt, Sport und das Geschäft mit dem Vollkontakt-Kampfsport.  Alle drei Protagonisten der Dokumentation sind deutsche-türkischer Herkunft. Zusammen repräsentieren sie drei grundlegenden Figuren des Kampfsports:  Der MMA-Kämpfer Ismail Cetinkaya  (Krieger),  der Kickbox-Trainer Bülent Calikiran (Vater) und Box-Promoter Ahmet Öner (König). jungeMedien-Hamburg.de traf sich mit Ismail zum Interview, um mehr über das spannende Projekt zu erfahren.
Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Mixed Martial Arts ( MMA ) – ein Novum in den Kampfkünsten? Teil2

Juni 16, 2008

Seiten 1 | 2


©behind-media – Gemischte Kampfkünste / Edward William Barton-Wright ca. 1899

Die heutigen Vertreter traditioneller Kampfkünste lehnen es oft ab, neue Einflüsse in ihren Stil aufzunehmen. Das vermeintlich exakte Imitieren einer fest überlieferten Vorlage steht beim Training oft im Vordergrund. Die Techniken werden dogmatisch ausgeführt und lassen im Unterricht keine Variationen zu. Innovative oder fremdbeeinflusste Schüler fallen bei diesem Unterrichtsstil oft in Ungnade. Den Rest des Beitrags lesen »


Vom Berliner Ghetto zum Jugendtrainer und Türsteher auf der Reeperbahn – Interview mit Ismail Cetinkaya

Mai 19, 2008

Seiten 1 | 2


©JungeMedien Hamburg/S.Jablonski

Ismail Cetinkaya ist Deutschtürke und wurde vor 26 Jahren in Hamburg geboren. Seine Mutter stammt ursprünglich aus Izmir in der Türkei und sein Vater aus Mardin. Als Kind hat er 12 Jahre in der Türkei gelebt, bevor er wieder nach Deutschland gekommen ist. In Deutschland wuchs er zuerst in Berlin-Kreuzberg / Neukölln und Wedding auf. Viel später verschlug es ihn nach Hamburg, wo er ein Jahr im Stadtteil St. Georg wohnte. Ismail spricht türkisch, arabisch und deutsch. In Hamburg ist er Trainer für Mixed Martial Arts im Gym Kwan, einer der renommiertesten Kampfsportschulen Hamburgs. Nebenbei macht er eine Ausbildung zum Personenschützer und ist regelmäßig Türsteher auf der Hamburger Reeperbahn. Den Rest des Beitrags lesen »


Mixed Martial Arts (MMA) – ein Novum in den Kampfkünsten? Teil1

Mai 9, 2008

Seiten 1 | 2

©behind-media

Die heutigen Vertreter traditioneller Kampfkünste lehnen es oft ab, neue Einflüsse in ihren Stil aufzunehmen. Das vermeintlich exakte imitieren einer fest überlieferten Vorlage steht beim Training oft im Vordergrund. Die Techniken werden dogmatisch ausgeführt und lassen im Unterricht keine Variationen zu. Innovative oder fremdbeeinflusste Schüler fallen bei diesem Unterrichtsstil oft in Ungnade. Den Rest des Beitrags lesen »


Vom Berliner Ghetto zum Jugendtrainer und Türsteher auf der Reeperbahn – Interview mit Ismail Cetinkaya Teil 2

Februar 16, 2008

Seiten 1 | 2


©JungeMedien Hamburg/S.Jablonski

Ismail Cetinkaya ist Deutschtürke und wurde vor 26 Jahren in Hamburg geboren. Seine Mutter stammt ursprünglich aus Izmir in der Türkei und sein Vater aus Mardin. Als Kind hat er 12 Jahre in der Türkei gelebt, bevor er wieder nach Deutschland gekommen ist. In Deutschland wuchs er zuerst in Berlin-Kreuzberg / Neukölln und Wedding auf. Viel später verschlug es ihn nach Hamburg, wo er ein Jahr im Stadtteil St. Georg wohnte. Ismail spricht türkisch, arabisch und deutsch. In Hamburg ist er Trainer für Mixed Martial Arts im Gym Kwan, einer der renommiertesten Kampfsportschulen Hamburgs. Nebenbei macht er eine Ausbildung zum Personenschützer und ist regelmäßig Türsteher auf der Hamburger Reeperbahn. Den Rest des Beitrags lesen »