Dima Weimer: Der Polizist mit der Eisenfaust – Interview

Dezember 16, 2010

Dmitrij Weimer (25) kam im Alter von neun Jahren zusammen mit seiner Familie aus Usbekistan nach Deutschland. In Neuwiedenthal aufgewachsen wurde er „vom Ghetto-Kid zum Box-Cop“ (mopo.de). jungeMedien-Hamburg.de interviewte ihn. Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

„Ich war noch niemals in New York“ – Interview mit Franziska Becker

September 20, 2010

Die Berlinerin Franziska Becker ist Sängerin, Schauspielerin und Musicaldarstellerin. Sie spielt die Hauptrolle im nun auslaufenden Musical „Ich war noch niemals in New York“ im TUI Operettenhaus in Hamburg. In drei Jahren besuchten das Musical mit den Liedern von Udo Jürgens fast 1,5 Millionen begeisterte Menschen. Doch am 26.09.2010 steht Franziska Becker das letzte mal als Lisa Wartberg im Operettenhaus auf der Bühne. Wie die Zeit bei „Ich war noch niemals in New York“ für sie war, wie sie Hamburg lieben lernte, wie sie Privatleben und Beruf unter einen Hut bekommt und wo wir sie in Zukunft zu sehen bekommen. All das erzählt die sympathische Darstellerin jungeMedien-Hamburg.de im Interview. Den Rest des Beitrags lesen »


Der FC St. Pauli auf dem Weg zum ersten Spiel in der ersten Liga

Juli 10, 2010


©Foto: FC St Pauli/ Neuer Spieler Gerald Asamoah


Die Saisonvorbereitung schreitet voran – Der Spielplan ist raus, einige namenhafte Spieler wurden verpflichtet, einige Freundschaftsspiele, sogar auf internationaler Basis, stehen vor der Tür und so langsam steigt die Spannung auf die neue Saison. Die Saison in der ersten Fußball-Bundesliga. Den Rest des Beitrags lesen »


UFOs über Hamburg? Objekte flogen bis nach Zürich

Juni 29, 2010

[NewsTicker]Ein Reporter von jungemedien-Hamburg.de ruft mitten in der Nacht an: „Ich glaub ich habe UFOs gesehen. Die sind in Dreiecksformation direkt über meinem Kopf geflogen. Wie bei Steven Spielberg im Film. Ich hab einfach mal die Polizei angerufen, die haben mir gesagt, dafür ist die Nato zuständig. Wollen wir dazu was veröffentlichen? Redaktion: Hast Du Fotos gemacht? Reporter: Nein, leider nicht. Redaktion: Dann vergiss es, waren bestimmt diese verbotenen Partyballons.“ [HIER weiterlesen] Den Rest des Beitrags lesen »


Ein tolles Erlebnis: Mit dem HighFlyer über Hamburg

Juni 14, 2010

„Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein“: Der HighFlyer Hamburg gehört zu den weltweit größten Fesselballons. Bis zu 30 Personen bietet der Ballon einen sagenhaften Ausblick aus 150 m Höhe. Den Rest des Beitrags lesen »


Krieger. Vater. König: Der Weg eines Kämpfers – Interview mit Ismail Cetinkaya

Juni 13, 2010


©Fotos: Privatarchiv / Ismail Cetinkaya

Ismail Cetinkaya ist Deutschtürke und wurde vor 28 Jahren in Hamburg geboren. Sein sportliches Interesse entdeckte er schon in jungen Jahren. Ismail hat zu Beginn seiner Karriere mit KungFu angefangen, später dann mit Judo sowie JKD. Ismail ist in Hamburg MMA-Lizenztrainer und unterrichtet im Warriors Fight Club sowie in der Nordschmiede Hamburg. Im Oktober lernte er zufällig den jungen Regisseur Julian Reich kennen, der gerade an einer Dokumentation über Vollkontakt- Kampfsportarten arbeitete. Der Dokumentations-Film wird voraussichtlich Anfang oder Mitte des nächsten Jahres fertig sein und behandelt das Thema Migrations-Kultur, Gewalt, Sport und das Geschäft mit dem Vollkontakt-Kampfsport.  Alle drei Protagonisten der Dokumentation sind deutsche-türkischer Herkunft. Zusammen repräsentieren sie drei grundlegenden Figuren des Kampfsports:  Der MMA-Kämpfer Ismail Cetinkaya  (Krieger),  der Kickbox-Trainer Bülent Calikiran (Vater) und Box-Promoter Ahmet Öner (König). jungeMedien-Hamburg.de traf sich mit Ismail zum Interview, um mehr über das spannende Projekt zu erfahren.
Den Rest des Beitrags lesen »


Einreise in die USA: Ein Erlebnisbericht

Juni 13, 2010


Foto: wiki/GNU

Wartende Menschenmassen an den Grenzkontrollen, griesgrämige amerikanische Beamte, die uns zwingen, Fingerabdrücke zu hinterlassen und uns in Nahaufnahme fotografieren. Amerikanische Grenzpolizisten, die einen mit Fragen löchern und mit bösen Blicken in jedem von uns den Terroristen sehen, um uns so die Vorfreude auf den USA-Urlaub zu vermiesen. So oder so ähnlich stellt man sich im Allgemeinen die Einreise in die USA vor. Eins vorneweg: so schlimm war es gar nicht! Den Rest des Beitrags lesen »