“Charity for Haiti”-Event im H1 Club Hamburg

Januar 26, 2010

[NewsTicker]Aus gegebenem Anlass veranstaltet der H1 Club  am kommenden Mittwoch das “Charity for Haiti” – Event, denn jede Unterstützung zählt. „Zwischen Hamburg und Haiti“. Wer hat in seinem Leben nicht schon mal aus Versehen im Radio dieses NDR-Reisemagazin eingeschaltet – und dann auch direkt mehr oder weniger erschrocken den Sender gewechselt. Am kommenden Mittwoch, dem 27.01., will der H1 Club genau diese Wortzusammensetzung aus aktuellem Anlass zu eben diesem nehmen, um zwischen Hamburg und Haiti ein einmaliges Charity-Event zu veranstalten. Ab 23:00h hat sich ein großartiges Konglomerat aus folgenden DJs gebildet [HIER weiterlesen] Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

H1 Club Hamburg: „Charity for Haiti“-Event

Januar 26, 2010

Aus gegebenem Anlass veranstaltet der H1 Club  am kommenden Mittwoch das „Charity for Haiti“ – Event, denn jede Unterstützung zählt. Den Rest des Beitrags lesen »


Starkes Erdbeben in Indonesien

Januar 13, 2010

[NewsTicker] Nach dem schweren Erdbeben in Haiti ist hat es am Mittwoch auch in Indonesien ein starkes Erdbeben gegeben. Der Inselstaat ist tausende Kilometer von Haiti entfernt. Das Beben erreichte eine Stärke von 6,2 auf der Richterskala. Über mögliche Opfer und Schäden gab es bisher keine Angaben. Das Epizentrum soll 78 Kilometer nordwestlich der Küstenstadt Manokwari in 26 Kilometern Tiefe gelegen haben. Eine Tsnuami-Warnung wurde von den Behörden nicht ausgerufen. Den Rest des Beitrags lesen »


Weltweite Erdbeben: nach Kalifornien, großes Beben auf Haiti

Januar 13, 2010

[NewsTicker] Auf den Straßen liegen Leichen, schockierte Menschen irren durch die Trümmer: Das Erdbeben hat Haiti ins Chaos gestürzt. Hilfsorganisationen versuchen, zu den Opfern vorzudringen – doch Krankenhäuser sind zerstört und Medikamente knapp. Es droht eine Katastrophe nach der Katastrophe. Port-au-Prince – Die Zerstörungen in Haiti sind verheerend, doch wie dramatisch die Lage nach dem schweren Erdbeben vom Dienstag tatsächlich ist, lässt sich bislang kaum absehen. Hilfsorganisationen rechnen mit dem Schlimmsten. Quelle: spiegel.de [HIER weiterlesen] Den Rest des Beitrags lesen »