Deutscher Geheimplan zur Wiedereinführung der D-Mark?

Hoppla, was passiert eigentlich, wenn die Europäische Schuldenunion zusammenbricht? Spätestens nach der Spanien-Pleite heißt es dann: „Mi Casa es Su Casa“ oder auf Deutsch: Meine Schulden sind deine Schulden. Mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa oder „Ich habe gesündigt in Gedanken, Worten und Werken durch meine Schuld, durch meine Schuld, durch meine große Schuld.“ Gibt es bereits einen geheimen Zirkel in der Deutschen Bundesbank, der das Schlimmste verhindern will und insgeheim die Wiedereinführung der D-Mark plant?

Die Deutsche Bundesbank hat bereits durch Thilo den säbelrasselnden Sarraziner für internationales Aufsehen gesorgt. Jetzt sorgt sie wieder für Schlagzeilen in der Blogger-Szene. Neuestes Gerücht: Ein geheimer Zirkel innerhalb der Bundesbank plant angeblich den D-Mark-Putsch. Frei nach dem Roman von Rainer Aumund „Der Putsch. Brüssel, eine Verschwörung bedroht Europa.“

Dabei war Insidern spätestens nach dem Glühbirnenverbot in Europa klar, dass jetzt die Lichter ausgehen. Denn die Brüsselkraten scheuen das Licht, wie der Teufel das Weihwasser. Längst hat sich die EU zum Milliarden Euro verschlingenden Brüsselmonster entwickelt und erinnert an den wirtschaftlich misslungenen Aufbau-Ost im makroskopischen Maßstab. Was schon im kleinen Maßstab nicht funktioniert hat, daran dürfte Europa endlich scheitern: Ein Fass ohne Boden mit Geld vollzupumpen. Denn dort versickern die Milliarden in dunklen Kanälen.

Was ist, wenn ganz Europa zum Aktienpaket wird?
Hossa, endlich mal ein genialer Vorschlag! Europa wird zum Aktienpaket oder zum Börsencrash. Da werden düstere Erinnerungen an die T-Aktie wach. Man könnte aber auch die Europäische Zentralbank zur Bad-Bank umwandeln. Wenn die EZB sich selbst abgewickelt hat, kann so durch die Hintertür wieder die D-Mark eingeführt werden. Schon werden im Pleite-Europa erste Forderungen nach Euro-Anleihen laut. Nach dem Motto: Geteilte Schuld ist halbe Schuld. Deutschland und Frankreich würden so schnell zur Melkkuh europäischer Pleitegeier und internationaler Finanzhyänen.

Vielleicht ist die Idee einer Wiedereinführung nationaler Währungen garnicht mal so schlecht. Spätestens, wenn es in den nächsten Jahren zu einem absehbaren Auseinanderbrechen der Währungsunion kommt, dürften solche Pläne wieder aktuell werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der 700  Milliarden Euro Rettungsschirm für Pleite-Staaten wie Irland, Portugal, Spanien und Co. verfrühstückt ist. Laut sueddeutsche.de stehen diese Staaten schon jetzt mit etwa 388 Milliarden Euro bei Deutschland in der Kreide…

(asd/msc)

Verwandte Themen

„Geld regiert die Welt“: Zinssystem, Geldschöpfung und Weltfinanzkrise – Interview mit Prof. Dr. Bernd Senf

“Wenn die Titanic absäuft, braucht man Rettungboote” – Interview mit Bernd Senf (tagesspiegel) »


8 Antworten zu Deutscher Geheimplan zur Wiedereinführung der D-Mark?

  1. […] [10:15] „Geheim“ ist dieser Plan für alle die es wissen wollen, nicht mehr: Deutscher Geheimplan zur Wiedereinführung der D-Mark? […]

  2. giselzitrone sagt:

    Das würde ich gut finden die Wiedereiführung der D Mark, aber da würde ja ein Brot was jetzt 3 Euro kostet 6D.Mark kosten allso das toppelte wäre das gut?

  3. blasehase sagt:

    Schon wieder das Doppelte? Das hatten wir doch erst. Vielleicht auch mal die Löhne verdoppeln, nicht nur immer die Güter🙂
    Wie auch immer…das land ist eh im Arsch.

  4. Zumindest ist der Euro keine heilige Kuh mehr. Man darf über ihn sprechen und auch die Frage stellen, welcher Weg für Europa sinnvoll ist. Ein echter Fortschritt!

  5. […] Themen Deutscher Geheimplan zur Wiedereinführung […]

  6. […] wir berichteten, gibt es in der internationalen Blogger-Szene Gerüchte darüber, dass innerhalb der Deutschen Bundesbank ein Geheimzirkel existiert, der die Wiedereinführung der D-Mark (Deutsche Mark) für den Tag X plant. Tag X ist der […]

  7. Staatsbankrott sagt:

    Wenn man sich die letzten Tage mal angeschaut hat wie der Euro im EUR/USD Chart verteidigt wurde sieht man das die EZB interveniert um den Euro zu stützen um ihn noch halbwegs glaubwürdig zu machen. Bei all dem negativen Hype der weltweiten Medien gegen den Euro ist es doch seltsam das der Euro noch von 1.29USD auf 1.34USD ansteigen konnte, – dient wohl auch dazu um Spekulanten abzuschütteln. Auch sehr auffällig war die breit gestreute Werbung für Forex Trading im WEB dieses Jahres, in dem man versucht hatte möglichst viele Leute darauf Aufmerksam zu machen mit zu spekulieren, dem Euro dann auf WebSeiten wie Godmode-Trader eine kommende Stärke zuspricht um Zocker bewusst auf die falsche Seite zu manipulieren, schaut Euch den USD Index an – dann wisst Ihr wo der Euro im nächsten Jahr stehen wird – Zeit zum Ausstieg aus dem Euro. Wenn die EZB Ihren Einsatz abzieht geht es steil bergab – Ausrede wird sein, Spanien ist ebenfalls Bankrott und braucht einen Bailout, oder Deutschland tritt aus dem Euro aus.

  8. […] Deutscher Geheimplan zur Wiedereinführung der D-Mark? […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: