Hamburg Horn: YOUNG CRhyme aka MONEY MENDOZA – Interview


©Bildmaterial: http://www.myspace.com/youngcrhymeakamoneymendoza

Der Hamburger Rap-Künstler Bradley alias  “Young Crhyme aka Money Mendoza” ist in Hamburg Horn aufgewachsen und studiert heute an der Hamburger Universität Betriebswirtschaftslehre.  Im interview mit jungeMedien Hamburg erzählt er von seinen ersten musikalischen Anfängen als Mitglied des “Deuce Clan”, welche Einflüsse ihn prägten, wie er den Wahlsieg Obamas empfunden hat und wie er zu seinem Künstlernamen “Young Crhyme aka Money Mendoza” gekommen ist.

Bradley, du bist als Sohn einer nigerianischen Mutter und eines nigerianischen Vaters in Hamburg aufgewachsen. Hattest du eine glückliche Kindheit?

Ja, auf jeden Fall hatte ich eine gute Kindheit. Ich hatte zwar nicht alles, aber das war auch gut so. So habe ich früh gelernt, die Eigeninitiative zu ergreifen und mich auf diversen Wegen selbst zu finanzieren.

Wie bist du dazu gekommen Musik zu machen und was willst du damit den Leuten vermitteln?

Meine ersten Schritte fallen in das Jahr 1996 zurück. Als Mitglied des „DEUCE CLAN“ haben wir Hamburg und Umgebung unsicher gemacht. Wir waren schon unser Zeit voraus, aber hatten keinen Support, was die Sache für “Young Gunz” wie uns ziemlich schwierig gemacht hat. Von Fernsehshows bis ausverkauften Liveshows haben wir alles gemacht. Eine kleine Fanbase hatten wir sogar, aber wir haben nie eine offizielle CD veröffentlicht!!

Wenn die Leute meine Musik hören, sollen sie für diese Zeit alles andere vergessen!! Meine Musik geht nach vorne und ist sehr Energiegeladen. Von Politik bis zu Clubsongs ist alles dabei. Ich bin ein sehr wählerischer Typ wenn es um Musik geht.Von Beats bis zu den Back´ups. Ich möchte den Leuten eigentlich gar nichts vermitteln. Wenn sie meine Musik hören, wissen sie, wie ich über bestimmte Themen denke (z.B Politische Songs) und viele Menschen haben die gleichen Ansichten und teilen bzw. vertreten meine Meinung. Es gibt natürlich Songs mit einer Message für die Leute, aber am Ende des Tages bildet sich jeder seine eigene Meinung und tut das, was er für richtig hält.

Stehen demnächst irgendwelche Projekte an evtl. auch mit anderen Künstlern?

Eigentlich bin ich immer mit anderen Künstlern am Arbeiten.  Zurzeit promoten wir meine CD „Crhyme City 2.0“ welche überall in den Läden steht (Saturn,Media Markt,iTunes etc..). Für 2009 habe ich noch diverse Projekte offen, wie Worldwide Famila mit DJ Mannie Smallz (Schweiz), Roc-a-fella Classic Mixtape mit DJ Jonny Joka (Hamburg), 81 Gunnaz Album mit RawBird (Dancehall Legende aus Hamburg), MOW Town HipHop Mixtape mit Wes Miagie (UK/Hamburg) und noch andere Projekte, über die ich jetzt noch nicht sprechen werde.

Wir hatten ja vor kurzem die Vereidigung des neuen US-Präsidenten Barack Obama, dessen Wurzeln auch in Afrika stecken. Wie hast du den Wahlsieg von Barack Obama empfunden und hat dies irgendwelche Auswirkungen auf deine zukünftige Musik?

Da sag ich nur, hör bidde meinen Obama-Song auf Youtube…hahahaha!!

Wir sind Teil einer Historie und als Afrikaner ist man doppelt so stolz auf den Bruder. Man darf ja nicht vergessen, dass ein Schwarzer in einem „Weißen“ Land regiert – was vor Jahren unvorstellbar gewesen wäre. Obama hat bewiesen, dass „sky the limit“ ist. Das Weltbild des schwarzen Mannes hat er vielleicht ein bisschen verbessert. Man darf aber trotzdem nicht vergessen, wie viel Rassismus es auf der Welt gibt und das er nicht “Black Superman” ist, und die Welt in einer Woche verändert und verbessern kann.

Welche Musiker haben dich geprägt oder prägen dich noch heute?

Hmmmmm… Also mich haben auf jeden Fall Artists wie Jay-Z, Ice Cube, Scarface, Methodman, Outkast, Mobb Deep, Keith Murray, Shakur und Biggie inspiriert. Zu meiner Anfangszeit haben wir alle eigentlich nur Westcoast Gangsta Musik gehört, und Mitte der 90er kamen die lyrischen Skillz der Eastcoast Artist dazu. Ende der 90er kamen die dicken Sounds aus der Dirty South Region dazu.

Wenn man alles zusammen vereint und bisschen afrikanisches Blut dazumischt, hast du YOUNG CRHYME aka MONEY MENDOZA !!

Heute hör ich Artist wie T.I, The Game, Ludacris, Young Jeezy und  Lil Wayne

Wie bist du zu deinem Künstlernamen gekommen?

Oha…Lange Story!! 1996 als ich angefangen habe Musik zu machen, war ich MC Menace. Ungefähr 2 Jahre später habe ich mich auf Choclate Face umgetauft. Um 2000 rum wurde aus Choclate Face, Choclate da Young CRhyme. Dann habe ich das Choclate irgendwann weggelassen. Nachdem es gruppentechnisch nicht mehr geklappt hatte und ich Solo Arist wurde, brauchte ich etwas neues, ohne aber das alte in Vergessenheit geraten zu lassen. So kam ich schließlich auf den Namen Money Mendoza, denn ich wollte Cash mit guter Musik machen.

So now you know „Young CRhyme aka Money Mendoza“ !!

Wie siehst du dich in unserer heutigen Gesellschaft? Ist es für dich eine Gesellschaft in der jeder seine Chance bekommt, oder siehst du eher den Trend zu einer Zweiklassengesellschaft, in der jeder zusehen muss, wo er bleibt?

Niemand hat es in unser Gesellschaft leicht, schon gar nicht, wenn man aus Hamburg Horn kommt. Ich musste auch früh lernen, dass dir als Schwarzer nicht so geholfen wird, als wenn du es nicht bist. Vorurteile gibt es ja immer und die halbe Welt ist eh oberflächlich. Ich sehe mich selbst als gut überstandene Person aus einer harten Zeit. Wir haben uns das genommen, was wir brauchten, denn es ist genau so – jeder muss zusehen wo er bleibt. Traurig aber wahr!

Ich denke, es gibt die Zweiklassengesellschaft nicht!! Es ist sogar eine Dreiklassengesellschaft geworden. Die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer, aber das gleiche passiert zwischen den Armen und Ärmeren. Arm ist jetzt die Mittelschicht und alles was darunter ist, ist noch nicht mal auf dem Radar!!

Hast du noch irgendwelche Messages, die du loswerden möchtest?

Ein paar Dankesgrüße :

Ich bedanke mich bei Gott, meiner Familie, meiner Prinzessin, Afrika, Hamburg Horn, Deuce Clan, Westan Union, allen meinen Artists, DJ´s und Produzenten. Hamburg City hat wieder ein neues HipHop Gesicht !! Young CRhyme aka Money Mendoza !

Interview: JMH-Reporter D.-Williams

CRhyme City 2.0 ( 2008 )


weitere Informationen:

Website: YoungCRhyme-aka-MoneyMendoza

www.wunderkind-entertainment.de

Verwandte Themen

“Ich habe geweint, als Obama Präsident wurde.” – Interview mit D-Flame »

Still Hungry Productions / Kaiserzeit in the Hood – Interview mit Kaiser-O »

About these ads

2 Antworten zu Hamburg Horn: YOUNG CRhyme aka MONEY MENDOZA – Interview

  1. Henning sagt:

    Cooles Interview. Gute Fragen, die auf den Interview Partner zugeschnitten waren und man hat mal wirklich was erfahren über den Künstler.

    weiter so, Thumbs up Young CRhyme

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 31 Followern an

%d Bloggern gefällt das: